Dieses Wiki ist ein XML-Dump-Klon von "Heroes Wiki", dem Haupt-Wiki zur Heroes-Saga, das seit dem 1. Juni 2020 endgültig geschlossen wurde. Der Zweck dieses Wikis ist es, eine umfassende Datenbank über das Franchise online zu halten.

Mohinder Suresh/Staffel 1

Aus Heroes Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Dieser Artikel archiviert die Entwicklung von Mohinder Suresh innerhalb der 1. Staffel. Mehr Informationen über Mohinder Suresh gibt es im Hauptartikel.

Entwicklung des Charakters

Genesis

Professor Mohinder Suresh unterrichtet seine Klasse. Nachdem ihn Nirand über den Tod seines Vaters in New York informiert hat, kommt in Mohinder der Verdacht auf, dass sein Vater ermordet worden ist, um die Ergebnisse seiner Genetik-Forschung geheim zu halten. Mohinder sucht die Wohnung seines Vaters auf, um nach Hinweisen zu suchen und seine eigene Forschung zu vervollständigen. Jedoch realisiert Mohinder, noch bevor er das Material seines Vaters gründlich untersucht hat, dass sich sonst noch jemand in der Wohnung befindet, als das Telefon des Eindringlings klingelt. Als der mysteriöse Fremde mit dem Anrufer über Mohinders Vater spricht, kann Mohinder unbemerkt fliehen.

Später, in Brooklyn, hat Mohinder eine Taxi-Lizenz erworben und arbeitet als Taxifahrer. Er mietet die New Yorker Wohnung seines Vaters. Obschon dort Unordnung herrscht, ist ein Großteil des Materials noch dort und Mohinder beginnt, es neu zu ordnen.

Später nimmt Mohinder Peter Petrelli als Fahrgast mit, der ihn zum Thema "anders sein" befragt. Obwohl Mohinder Peter zuerst oberflächlich behandelt, begreift er plötzlich, dass Peters Frage ernsthaft gemeint ist, und spricht mit ihm über Genetik und Evolution. Nachher hat Mohinder einen anderen Fahrgast. Dieser andere Mann macht einen normalen Eindruck, indem er als Fahrziel den JFK Flughafen nennt und etwas über den "Weg nach Hause nach der Arbeit" sagt. Dann jedoch beginnt er, Mohinder über seinen Nachnamen "Suresh" auszufragen, und erwähnt, dass er einen Professor Suresh in Indien kannte. Verängstigt bringt Mohinder das Taxi zum stehen und rennt davon. Der geheimnisvolle Mann steigt aus und es zeigt sich, dass es sich um den gleichen Mann handelt wie in der Wohnung von Mohinders Vater in Indien.

Comic: Monsters

Mohinder sucht nach Hinweisen zum geheimnisvollen Tod seines Vaters. Seine Suche führt ihn an den Arbeitsplatz seines Vaters, wo die Chefin der Taxigesellschaft ihm den zerfetzten Unfallwagen seines Vaters zeigt. Mohinder erinnert sich an Geschichten über Kali, die ihm seine Großmutter als Kind erzählte, und er fühlt sich verpflichtet, "das Monster zu töten". Mr. Bennet macht Schnappschüsse von Mohinder, als dieser von der Taxigesellschaft angestellt wird.

Kein Blick zurück

Mohinder trifft in der Wohnung seines Vaters auf einen Mann. Dieser behauptet, er sei Kammerjäger, aber Mohinder begreift schnell, dass der Mann daran ist, ein Abhörgerät zu installieren. Der Mann zieht eine Waffe und es kommt zu einem Kampf, der erst im Hausflur endet. Dort nimmt eine junge Frau die am Boden liegende Pistole an sich ("Wenn Sie Kammerjäger sind, wieso haben Sie dann ein Pistolenhalfter?") und der Mann macht sich davon. Die Frau stellt sich als eine Freundin von Mohinders Vater vor; begeistert von seinen Genetik-Theorien nennt sie sich Eden McCain.

Mohinder und Eden finden im Terrarium der Eidechse Mohinder einen USB-Stick . Mohinder entdeckt, dass sich darauf die von seinem Vater gesammelten genetischen Daten der Personen "mit speziellen Fähigkeiten" befinden.

Weiter erfährt Mohinder, dass sein Vater ein zerstrittenes Verhältnis zu einem gewissen "Sylar" hatte. Chandra dachte, Sylar sei "Patient Null", aber ein aufgezeichnetes Telefongespräch zeigt, dass Chandra nichts mehr mit dem seltsamen Mann zu tun haben wollte.

Ein gewaltiger Schritt

Mohinder, der bei jedem Geräusch erschrickt, fürchtet um sein Leben und hält eine Pistole entsichert bereit. Zum Glück brechen keine bösen Jungs ein, sondern Eden. Sie bringt ihm Makkaroni mit Käse und sie diskutieren die Arbeit seines Vaters. Mohinder erinnert sich, dass sein Vater niemals eine Frage beantwortet hat, sondern immer neue Fragen gestellt hat. Frustriert schmeißt er den Laptop seines Vaters auf den Boden, wodurch ein kleines Notizbuch zum Vorschein kommt, das in einem Fach versteckt war. Beim Durchblättern entdecken Eden und Mohinder Seiten, auf denen bestimmte Menschen detailliert beschrieben werden, die Chandra studierte und von denen er glaubte, dass sie besondere Fähigkeiten besitzen. Außerdem finden sie in dem Notizbuch eine Adresse von "Sylar" in Queens und einen Schlüssel.

Sie suchen die Adresse aus dem Notizbuch auf und klopfen an, aber es antwortet niemand. Mohinder versucht es mit dem Schlüssel, den sie gefunden haben, aber er passt nicht. "Das wäre zu einfach gewesen," sagt Mohinder. Deshalb holt er einen Schraubenzieher hervor und bricht die Tür auf. Sie treten in eine sehr gepflegte Küche ein mit einer Teetasse auf dem Tisch. Mohinder macht mehrere Fotos. Die Wände im Apartment sind mit Regalen zugestellt, voll mit akkurat eingeordneten Büchern. Eden bemerkt ein Anatomiebuch, das offen daliegt. Die Seiten zeigen offengelegte Schädel und entferntes Gehirn. "Leichte Lektüre vor dem Schlafengehen?" kommentiert sie. Mohinder stößt eine Schranktür auf. Er findet einen geheimen Raum, beleuchtet von ein paar einzelnen Glühbirnen. An der Wand hängt eine Karte, ähnlich der seines Vaters, aber mit deutlich mehr Nadeln und Fäden bestückt. Als er weiter hinein geht, ist er erstaunt, was er hier sieht. Auf den rauen Betonwänden stehen überall in roter Farbe die Phrasen "Vergib mir" und "Ich habe gesündigt". Mohinder denkt sich, "Mein Gott, wo ist mein Vater da hineingeraten?"

Kollision

Mohinder spürt Nathan Petrelli auf und warnt ihn, dass dessen Leben in Gefahr sei. Als er von dessen Bodyguards abgewimmelt wird fragt er Nathan, ob dieser seltsame Fähigkeiten an sich entdeckt habe, doch er erhält keine Antwort. Später steht Peter vor Mohinders Wohnung, dem sein Bruder von dem "Zwischenfall" erzählt hat. Peter hält Mohinder zunächst fälschlicherweise für Chandra Suresh, wird jedoch schnell korrigiert. Peter erzählt Mohinder von seiner Fähigkeit, Kräfte nachahmen zu können, doch Peter ist skeptisch. Leider befindet sich Nathan in Las Vegas, daher kann Peter das Fliegen nicht demonstrieren. Mohinder und Peter machen sich deshalb auf den Weg zu Isaac der jedoch im Heroinrausch dem Klopfen an seiner Tür keine Aufmerksamkeit schenkt. Zurück in der U-Bahn hält plötzlich die Zeit an (auch Mohinder ist betroffen) und Peter wird von Hiro aus der Zukunft aufgesucht.

Botschaft aus der Zukunft

Als die Zeit wieder läuft, versucht Peter Mohinder zu überreden, mit ihm zurück zu Isaacs Studio zu kommen. Mohinder hält Peter jedoch für verrückt und nimmt ihm seine Geschichte nicht ab. Er sagt zu Peter, dass er nach Hause gehen soll und es keine Antworten gibt.

Das zweite Gesicht

Zurück in seinem Apartment beginnt Mohinder zu packen, um nach Indien zurückzukehren, damit er die Asche seines Vaters verstreuen kann. Eden weigert sich, Lebewohl zu sagen, weil sie behauptet, dass er zurückkommt um das Geheimnis der Recherchen seines Vaters zu lösen. Sie küssen sich und er reist nach Indien.

Mohinder mit Nirand bei Chandras Beerdigung

Sieben Minuten bis Mitternacht

Mohinder kehrt nach Indien zurück um die Asche seines Vaters zu verstreuen. Bei der Zeremonie in Kanyakumari sind seine Mutter, sein Kollege Nirand, und seine ehemalige Geliebte Mira Shenoy dabei. Er erzählt Nirand, dass er plant, in Indien zu bleiben. Nirand erzählt ihm, dass er die Unterrichtsstunden Mohinders für das nächste Semester nicht gestrichen hat und dass er in der Chennai Universität willkommen ist. Er kann auch das Büro seines Vaters benutzen. Nirand erwähnt außerdem Mira, und meint, dass vielleicht mehr in Indien auf Mohinder wartet als nur der Job.

Im Büro seines Vaters findet Mohinder eine weitere Version der Karte, aber bei dieser sind alle Schnüre und Nadeln entfernt. Er stößt aus Versehen an den Computer seines Vaters und der Algorithmus erscheint. Er möchte das Programm beenden, zögert aber dann.

Mira kommt zu ihm in die Universität. Sie entschuldigt sich, dass sie in der Vergangenheit den Theorien seines Vaters so kritisch gegenüber stand. Sie erzählt Mohinder, dass sie befördert wurde und bietet ihm einen Job bei ihrer Firma. Aber nur mit Unterstützung kann er die Forschung seines Vaters vergessen. Er sagt ihr, dass er darüber nachdenken muss.

Später hat Mohinder einen merkwürdigen Traum. Darin sieht er, unbeobachtet, wie er mit seinem Vater streitet über dessen Pläne, nach Amerika zu reisen, um Patient Null zu verfolgen. Die Vision verschwindet und wird von einer anderen, mit seiner Mutter und seinem Vater, abgelöst. Wieder scheint Mohinder unbeobachtet präsent zu sein. Sein Vater glaubt, er solle in Indien bleiben um Mohinders willen, aber seine Mutter überzeugt ihn, nach New York zu gehen, um seinen Theorien nachzugehen. Sie sagt ihm, dass in den Augen seines Vaters Mohinder niemals "sie" ersetzen wird. Als er aufsieht, rollt ein Fußball vor seine Füße. Mohinder sieht sich um und entdeckt einen kleinen Jungen in dem Traum - ein Junge, der sich seiner Präsenz bewusst ist. Er fragt den Jungen, wer er ist, aber dieser zeigt nur ... vielleicht auf Mohinder, vielleicht auf den Ball.

Mohinder sucht seine Mutter auf und fragt sie über den Traum aus. Sie bestätigt, dass das, was er geträumt hat, wirklich passiert ist. Als er fragt, was sie damit gemeint hat, dass er niemals "ihren" Platz in den Augen seines Vaters einnehmen würde, gesteht sie, dass Mohinder eine ältere Schwester hatte, Shanti, die starb, als sie fünf Jahre alt war und Mohinder zwei. Sie sagt, dass sie Mohinder nie etwas von Shanti erzählt haben, weil sie fürchteten, dass Mohinder sich unvorteilhaft mit ihr vergleichen würde. Chandra liebte Shanti sehr und glaubte, dass sie "besonders" war.

Mohinder kommt wieder in das Büro seines Vaters und findet denselben Jungen aus seinem Traum, der gerade versucht, eine Schublade am Schreibtisch aufzubrechen. Wieder fragt er den Jungen, wer er sei, aber der Junge rennt aus dem Zimmer und die Treppe hinunter. Mohinder folgt ihm, aber als er aus dem Gebäude kommt, ist er plötzlich in New York. Er steht neben dem Taxi seines Vater, als dieser ermordet wird. Als der Mörder den Kopf seines Vaters immer und immer wieder gegen das Seitenfenster des Taxis schmettert, schlägt seine Uhr gegen das Glas. Die Oberfläche knackst und Mohinder sieht, dass die Zeiger bei sieben Minuten vor Mitternacht stehen geblieben sind. Plötzlich ist das Taxi verschwunden und der Junge taucht auf und streckt wieder seine Hand zu Mohinder aus. Diesmal aber hält er den Schlüssel, den Mohinder im Notizbuch seines Vaters gefunden hat.

Er wacht mit einem Ruck auf und realisiert, dass die gesamte Vision ein weiterer Traum war. Er nimmt den Schlüssel und öffnet damit die Schublade, die der Junge im Traum aufbrechen wollte. Zuerst scheint sie leer zu sein, doch dann findet er eine Akte in der Innenseite der Schubladenfront. Als er sie herausnimmt liest er den Namen "Sanjog, Iyer". Darin sind verschiedene Artikel über Schlaf und Träume, einige traumähnliche Zeichnungen und die Fotografie des Jungen aus seinen Träumen.

Heimkehr

In Madras, Indien sprechen Mohinder und Nirand über die Träume die Mohinder hat. Nirand bleibt skeptisch und behauptet dass es nur Träume seien, doch Mohinder sagt ihm dass sie in seinen Träume über seine Schwester gesprochen haben, von der er nicht gewusst hat. Er zeigt Nirand Sanjogs Akte und erzählt ihm davon dass dieser Junge in die Träume andere Menschen eintreten kann.

Mohinder und Nirand versuchen Sanjog Iyer aufzufinden. Schließlich zeigt ein Mann auf Sanjog, der mit einer Gruppe anderer Kinder Fußball spielt. Mohinder geht auf Sanjog zu und fragt ihn nach seinen Träumen, mit der Hoffnung dass ihm der Junge sagen kann was er tun soll, doch Sanjog sagt ihm nur dass er die Antwort bereits wisse.

Zurück in Chandras Büro hat Mohinder wieder einen Traum, indem er seinen Vater sieht der versucht Nirand von Sanjogs Fähigkeiten zu überzeugen. Die Umgebung des Traums verändert sich und Mohinder sieht eine Unterhaltung die er mit seinem Vater hatte, als er seine Hilfe in seiner Forschung anbieten wollte, doch sein Vater wies in zurück. Sanjog erscheint vor Mohinder und sagt ihm dass er die Antwort hat.

Mohinder wacht im Büro auf. Er sieht auf das Computerprogramm, das immer noch läuft und die Meldung zeigt ob er es Beenden möchte. Er drückt auf eine Taste und wählt Nein an. Eine Passwort Eingabe erscheint und er versucht das Passwort zu erraten. Nach einigen Versuchen nimmt er "Shanti" und er kommt in das Programm. Es erscheint die Liste mit den weiterentwickelten Menschen und ihren Aufenthaltsorten, die Chandra gefunden hat.

Später sagt ihm seine Mutter das sie von Mira erfahren hat, dass er das Jobangebot ausgeschlagen hat und nach New York zurück geht. Sie sagt ihm dass Chandra ihm nicht mitgeteilt hat, dass er die weiterentwickelten Menschen gefunden hat weil er wollte dass Mohinder sein eigenes Leben hat. Mohinder sagt seiner Mutter dass er sie finden wird und ihnen sagen wird wer sie wirklich sind und sie vor den Gefahren zu warnen. Seine Mutter ist besorgt darum wer ihn beschützen wird.

Ausgelöscht

Mohinder kehrt zurück in die Wohnung seines Vaters in Brooklyn und findet eine Nachricht von Eden die ihn zuhause willkommen heißt und ihn zurück an seine Arbeit schickt. Er spricht mit jemandem am Telefon und sagt dass er die Liste gestern zu ihrem Quantico Büro gefaxt hatte und fragt warum sie noch nicht gewarnt wurden dass sechs von ihnen bereits von Sylar getötet wurden.

Später erhält Mohinder einen Anruf von Eden, die ihm sagt dass sie gelogen hat darüber wer sie wirklich ist und sie werde es ihm bald erklären. Sie sagt ihm dass sie einige Sachen in Ordnung bringen muss, zuerst müsse sie den Mann töten der seinen Vater ermordet hat. Eden hängt abrupt auf.

Gottesgabe

Als er in seine Wohnung kommt wird Mohinder von Mr. Bennet erschreckt, der diese ohne dass er es gemerkt hat betreten hat. Mr. Bennet fragt Mohinder nach Informationen über die Liste aus. Er sagt, dass jeder der dort aufgeführt ist von ungeheurer Wichtigkeit sei, woraufhin Mohinder ziemlich wütend wird. Mr. Bennet geht sogar so weit, Mohinder zu fragen, ob Mohinder selbst auf der Liste aufgeführt ist. Als er gefragt wird, was er nun vorhat zu tun, sagt Mohinder, dass er die Menschen auf der Liste finden will, sie darüber aufklären möchte, wer sie sind und sie vor den Gefahren, denen sie gegenüberstehen, warnen will - angefangen mit der Information darüber, welche Gefahr Mr. Bennet darstellt.

Kontrollverlust

Nathan spürt Mohinder auf, weil sie beide nach Peter suchen. Mohinder erzählt Nathan von der Forschungen seines Vaters und der Liste der weiterentwickelten Menschen. Sie gehen zu Peters Wohnung und finden ihn dort. Doch Peter entkommt; Mohinder denkt, dass er aus dem Fenster geflogen ist, also eilen sie zum Flughafen.

Flucht

In seiner Wohnung versucht Mohinder, mehrere Leute von der Liste zu kontaktieren, doch keiner glaubt ihm. Auf seinem Anrufbeantworter befindet sich jedoch ein Rückruf einer der Personen, die er versucht hat zu erreichen: Zane Taylor. Mohinder macht sich auf den Weg zu Zane Taylors Haus in Virginia Beach. Als er dort ankommt stellt sich ihm Sylar als Zane vor und demonstriert ihm dessen Fähigkeit, indem er verschiedene Gegenstände zum Schmelzen bringt. Mohinder bittet um eine DNA-Probe und Sylar verschwindet in einem Nebenraum um Tee zu kochen. Als er wieder kommt, hat er die DNA-Probe dabei. Mohinder erzählt Sylar von der Liste und Sylar bietet an, mit ihm zu kommen und ihm zu helfen, die anderen zu finden.

Unerwartet

Mohinder und Sylar kommen zu einer Garage in Bozeman, Montana um Dale Smither zu treffen. Mohinder überzeugt Dale, mit Hilfe von Sylar, davon dass es noch weitere Leute mit Kräften gibt und sie Dale helfen können mit ihren eigenen Kräften. Dale erklärt dass sie keine Zeit hat, also gibt sich Mohinder geschlagen und verspricht am nächten Tag wiederzukommen.

In einem Motel bedankt sich Mohinder bei Sylar für seine große Hilfe. Mohinder erklärt dass er an einem Gegenmittel arbeitet welches die Mutation unterdrückt, die verantwortlich ist für die speziellen Fähigkeiten, damit es kontrolliert und sogar zerstört werden könnte. Sylar findet sie Idee nicht gut, doch Mohinder bedenkt dass einige Fähigkeiten vielleicht gefährlich sein könnten – der Mörder seines Vaters ist ein Paradebeispiel, und diejenigen die ihre Kräfte nicht wollen, sollten eine Chance haben. Mohinder sagt Sylar (den er für Zane hält) vom Mann der seinen Vater getötet hat und verschwunden ist. Mohinder vermutet auch wenn er den Mörder treffen könnte, würde es keinen Weg geben ihn gerecht zu bestrafen. Am Morgen kehren Mohinder und Sylar zurück zu Dales Garage. Mohinder sucht nach Dale und muss sich übergeben als er ihre verstümmelte Leiche findet. Mohinder wählt den Notruf, doch wird von Sylar überzeugt dass er die Polizei erst anruft wenn sie wieder unterwegs sind.

Parasit

Mohinder und Sylar fahren die ganze Nacht durch und kehren zurück zu Mohinders Wohnung. Mohinder zeigt Sylar die Liste, scheinbar immer noch im Glauben "Zane Taylor" vor sich zu haben, der in Wirklichkeit Sylar ist. Unbekümmert bietet Sylar an Mohinder zu helfen mit seiner Suche nach weiterentwickelten Menschen und sie vor Sylars mörderischer Jagd zu warnen, während Mohinder einen Weg entwickelt die Liste zu aktualisieren. Mohinder willigt schließlich ein und geht um Tee zu kochen während Sylar vorgibt Isaac Mendez vergeblich anzurufen. Mohinder bietet Sylar Tee an, doch trink seinen eigenen nicht. "Ich habe dich bereits… Mr. Sylar". Sylar ist schockiert, doch bevor er sich wehren kann, bemerkt er dass der Tee vergiftet ist und wird bewusstlos.

Mohinder hält Sylar mit einem Gehirn lähmenden Medikament zurück und verrät dass er seit einiger Zeit von Sylars Identität wusste, da er einen Artikel über Zanes Tod gesehen hat am Tag als er Sylar getroffen hat. Sylar behauptet dass er der richtige Zane sei, doch Mohinder verwendet Folter um Sylars verbessertes Gehör zu strapazieren. Als Sylar seine richtige Identität zugibt, nennt ihn Mohinder einen "Parasiten". Im Glauben dass Sylar Patient Null ist, entnimmt Mohinder ihm etwas Rückenmark aus Sylars Nacken, was ihm enorme Schmerzen bereitet.

Mohinder verwendet Sylars DANN um den Schlüssel zum Algorithmus zu finden. Beendet mit Sylar und voller Rache schiesst Mohinder Sylar in den Kopf, doch ist entsetzt zu sehen dass Sylar die Kugel in der Luft gestoppt hat mit seiner Telekinese. Später als Peter Petrelli in die Wohnung kommt, sieht er Mohinder wie er telekinetisch an die Decke gehängt ist. Geschwächt und blutend, flüstert Mohinder "Sylar", doch seine Warnung ist nutzlos.

0,07 Prozent

In Mohinders Wohnung hängt Sylar eine verwundeten Mohinder mittels Telekinese an die Decke. Als Peter Sylar zurück schlägt, fällt Mohinder zu Boden. Mohinder schlägt Sylar die Karte auf den Kopf und überwältigt ihn kurzzeitig. Mohinder bringt Peters Körper zu Angelas Haus und teilt Angela mit dass Peter tot ist.

Später ruft Mohinder die Firma an und bittet um Mr. Bennets Hilfe. Stattdessen kommt Thompson vorbei und sie sprechen über die Möglichkeiten wie sie Sylar aufhalten können.

Der schwierige Teil

Mohinder erhält einen Anruf von Sylar und er erzählt wie er New York zerstören wird. Anstatt ihm zu helfen, versucht Mohinder den Notruf auf seinem Mobiltelefon zu wählen während er weiter mit Sylar redet, doch Sylar bemerkt es mit seinem verbessertem Gehör und hängt ab.

In New York trifft sich Mohinder mit Thompson, der ihn überzeugt Molly Walker zu helfen. Molly hat dieselbe genetische Veränderung die Mohinders Schwester getötet hat, welche sie davon abhält ihre Kräfte zu nutzen. Mohinder willigt ein Molly zu helfen nachdem er erfährt dass ihre Fähigkeit ist jede Person aufzufinden, auch Sylar.

Mohinder versucht bis anhin erfolglos eine Heilung für Molly Zustand zu finden. Er sucht in den Aufzeichnungen seines Vaters für eine Heilung die er nach Shantis Tod entwickelt hatte. Während er verschiedene Akten mit Molly Hilfe aufräumt, findet Mohinder ein Foto von seinen Eltern und seiner Schwester, und seine Mutter ist schwanger. Mohinder erwähnt dass er seine Schwester zum ersten Mal sieht und verspricht Molly dass es ihm möglich sein wird ihr zu helfen. Als Gegenleistung erhält er eine kleine Zeichnung eines Sterns von Molly um ihn vor dem schwarzen Mann zu beschützen.

Mohinder entdeckt schließlich dass die gesunden Antikörper in seinem Blut Mollys Krankheit entgegenwirken kann und dass er selbst die Heilung war von der sein Vater schrieb. Er erzählt Molly dass er zu spät geboren wurde um seiner Schwester zu helfen, doch nicht zu spät um sie zu retten.

Erdrutsch

Mohinder berichtet Molly von ihrem guten Fortschritt mit der Behandlung, doch die zeigt dass sie noch gesünder ist als dass Mohinder vermutete. Sie zeigt es ihm indem sie ihre Kräfte benutzt um ihren anderen Helden zu finden, der sich auch im Gebäude befindet. Molly hofft erfreut ihn wiederzusehen, doch Mohinder bittet Molly den schwarzen Mann zu finden, damit er aufgehalten werden kann. Doch Molly ist besorgt, doch bevor irgendetwas unternommen werden kann, kommt Thompson vorbei den Mohinder über Molly Fortschritt informiert und dass er eine Chance habe Sylar zu finden. Jedoch hat für Thompson Vorrang Mohinder und Molly wegzubringen, weil Eindringlinge im Gebäude seien, die nach ihnen suchen.

Thomson geht um sich um die Eindringlinge zu kümmern, doch wird getötet, was Mohinder zwingt zu handeln. Als die Eindringlinge, Matt Parkman und Mr. Bennet, Molly finden, sind sie geschockt dass das Ortungssystem ein kleines Mädchen ist. Mohinder schläft Matt schnell nieder und zielt mit seiner Waffe auf Bennet, der droht Molly zu töten wenn Mohinder etwas versucht. Die beiden enden in einem Stillstand.

Wie man einen explodierenden Mann aufhält

Mit Waffen aufeinander gerichtet, Mohinder fragt Bennet über die Idee vom Töten eines Mädchens für ein anderes, doch Bennet begründet dass Tausende in Gefahr sind wenn Molly lebt. Mohinder erwähnt den Tod von Thompson (was Bennet als Notwehr abtut) bevor er erklärt was Molly Gutes tun kann für die Welt. Doch als Molly und Matt sich wieder erkennen, ist die Lage entschärft.

Mohinder und Bennet tragen Thompsons Körper in einen Raum und verstecken ihn damit die Wachen ihn nicht sehen, doch die beiden bleiben misstrauisch. Doch Mollys plötzlicher Rückfall lässt die Rivalität in den Hintergrund geraten. Sie erholt sich schnell und sie erwähnt jemanden der schlimmer als der schwarze Mann ist, die einzige Person die Molly nicht kann oder nicht finden will, weil er sie sehen kann wenn sie an ihn denkt. Die gehen schnell dazu über Sylar zu finden, der in Isaacs Wohnung ist und Matt eilt um ihn aufzuhalten. In der Zwischenzeit geht Bennet um Peter Petrelli zu suchen, der Einzige der stark genug ist um Sylar aufzuhalten. Matt, der mittlerweile bei der Wohnung ist, ruft Mohinder an um ihm zu sagen dass Sylar zum Kirby Plaza kommt. Er teilt es Molly mit, doch sie sieht ihn bereits dort.

Mohinder und Molly entdecken auf ihrem Weg nach draußen D.L. Hawkins der schwerverletzt und annähernd bewusstlos ist. Weil die Aufzüge außer Betrieb sind, gibt Mohinder ihm medizinische Versorgung an Ort während Molly Ausschau hält. D.L.s Familie, Micah und Niki kommen, als auch einige Wachen die Treppe herauf rennen. Niki benutzt ihre erhöhte Stärke um die Wachen zurück zu halten und Micah repariert mit seinem Technikverständnis die Aufzüge damit entkommen könne. Mohinder eilt zum verwundeten Matt um ihm zu helfen, während Sylar und Peter sich gegenüberstehen. Mohinder seiht wie Hiro Nakamura Sylar ersticht und somit den Kampf beendet, doch er sieht auch wie Peter kurz davor ist zu explodieren. Doch Nathan kommt aus der Luft, zum Erstaunen aller Anwesenden, und fliegt Peter schnell in die Luft, wo er sicher explodiert. Im Anschluss sehen Molly und Mohinder wie Matt in den Krankenwagen gebracht wird und Molly bittet Matt unter Tränen dass er weiterleben muss.

Comic: Blackout, Part 1

Mohinder besucht ein Krankenhaus und spricht mit dem Krankenhausdirektor um eine Spende für seine Forschungen zu erhalten. Mohinder wird vom Direktor mitgeteilt dass das Krankenhaus kein Geld hat um es für seine Sache auszugeben, und wird zur Seite geschubst, stolpert und fällt in das Bett eines Patienten. Mohinder steht auf, liest die Patientenakte und sagt ihm dass er ihn heilen kann mit seinem Blut. Doch nach der Transfusion ist Mohinder enttäuscht dass der Mann keine Ungewöhnlichkeiten oder Veränderung seines Zustandes zeigt, bis ein weiterer Blackout entsteht und von seinem Mund und seinen Armen elektronische Bögen ausgehen.

Comic: Blackout, Part 2

Mohinder erkennt dass der Patient nicht die Shanti Krankheit hat, doch statt dessen die Kraft die Elektrizität zu absorbieren und er hat nicht gelernt sie zu kontrollieren. Nachdem ein Primatech Agent ihn zur Rede stellt, entfliehen Mohinder und der Patient aus dem Krankenhaus mit einem Auto. Doch Mohinder baut einen Unfall mit einem Telefonmasten. Mohinder beschwichtigt dann den Patienten nicht Selbstmord zu begehen und sein Fahrrad zu nehmen und zu einer verlassenen Hütte ohne Strom zu fahren. Als Abschiedsgeschenk gibt Mohinder dem Jungen das Buch seines Vaters.

Zurück zu Mohinder Suresh